mlearning und Geschichtsunterricht

Langsam aber sicher mehren sich die Anzeichen, dass der „digital turn“ auch im deutschen Schulalltag immer greifbarer wird. Pilotprojekte wie das „mobile Klassenzimmer“ an der Kaiserin-Augusta-Schule in Köln erproben den Einsatz mobiler Endgeräte in schulischen Unterrichtssituationen. In der Geschichtskultur ist das Phänomen mLearning bereits angekommen, konkret greifbar in Apps, Social-Media, QR-Codes und Augmented Reality.

Das geschichtsdidaktische Hauptseminar an der Universität Duisburg-Essen versuchte im Sommersemester 2013 Einblicke in den aktuellen Diskurs um den derzeitigen und zukünftigen Stellenwert des „Digitalen“ für das historische Lernen zu gewinnen. Die Studierenden sollten sich theoriegeleitet und praxisorientiert bereits vorhandenen Konzepten und Angeboten „digitaler Geschichtsvermittlung“ in Geschichtskultur und Geschichtsunterricht analytisch annähern.

Nach einem grundlegenden Austausch über die Prinzipien historischen Lernens zu Beginn des 21. Jahrhunderts erfolgte durch die Lektüre aktueller (geschichtsdidaktischer) Beiträge zum Thema eine theoretische Fundierung.

In der letzten Phase des Seminarverlaufs wurden darauf aufbauend bereits vorhandene mlearning-Angebote (Apps, Podcasts, QR-Codes, TwHistory) vorgestellt und hinsichtlich ihrer Lernpotentiale für den Geschichtsunterricht untersucht.

Eine Auswahl ihrer Ergebnisse präsentieren die Studierenden im Rahmen dieses Blogs, um so wiederum einen konstruktiven Beitrag zum bestehenden Diskurs zu leisten. Gleichzeitig soll für interessierte Kolleginnen und Kollegen an den Schulen, Referendarinnen und Referendaren, Studierende anderer Hochschulen und sonstigen an der Vermittlung historischen Wissens Beteiligten ein schneller Überblick über einige mlearning-Angebote für den Geschichtsunterricht gegeben werden.

Grundlegendes Ziel des Projektes war es, dass die Studierenden sich durch die Beschäftigung mit Formen des digitalen „historischen Lernens“ ein Handlungsfeld ihrer zukünftigen unterrichtlichen Tätigkeit erschließen und nach fachdidaktisch begründeten Kriterien kritisch analysieren, bewerten und reflektieren können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.