Geocaching im Geschichts- und Sachunterricht | Teil I

[Autorin: Christiane Heinecke | Studierende | Universität Duisburg-Essen]

Innerhalb des Seminars „mlearning im Geschichtsunterricht“ haben wir uns mit der Möglichkeit des Geocaching im Geschichtsunterricht befasst. Zunächst haben wir definiert, was Geocaching überhaupt ist: Das Wort „Geo“ stammt aus dem griechischen und es bedeutet übersetzt „Erde“. „Cache“ ist ein englischsprachiges Wort und bezeichnet ein geheimes Lager. Aus diesen beiden Worten lässt sich also herleiten, dass man beim Geocaching nach Caches sucht, welche sich auf der Erde befinden. Diese Definition beinhaltet also nicht automatisch ein GPS-Gerät und kann auch ganz klassisch anhand einer Landkarte gemeistert werden.

Zu findende Koordinaten werden online veröffentlicht. Mittels eines GPS-Gerätes oder einer Landkarte kann die Schnitzeljagd dann losgehen. Ein „Geocache“ ist i.d.R. ein wasserdichter Behälter, welcher ein Logbuch und eventuell einen Tauschgegenstand beinhaltet, welcher ein Anreiz sein kann diesen Cache zu suchen. In das Logbuch trägt man sich nach der Hebung des „Schatzes“ ein, um zu dokumentieren, dass man da gewesen ist. Im Internet kann der Fund i.d.R. auch kommentiert werden. So kann der „Owner“, also die Person, die den Cache pflegt, auf dem neuesten Stand bleiben, inwieweit der Cache bei Besuchern ankommt und ob eventuell etwas beschädigt ist. Wichtig ist auch, dass man den Cache wieder gut versteckt, da mit kein „Muggle“ (jemand der nicht geocachen geht) ihn findet und zerstört. Nun stellt sich die Frage, was dies mit Geschichte zu tun hat. Dies klingt ja alles sehr geographisch.

Natürlich hat nicht jeder Geocache etwas mit Geschichte zu tun und im Großen und Ganzen geht es hier auch nicht um Geschichte, doch mittlerweile gibt es viele Caches, welche geschichtliche Inhalte vorweisen können. Das interessante an diesen Caches ist, dass sie meist Dinge thematisieren, welche man nicht in großen Lexika finden kann. Hier wird eher die Geschichte von kleinen unscheinbaren Dingen und Orten thematisiert. So ist man selbst in der Lage sich von einer Geocachingtour durch einen Ort führen zu lassen. Was auch sehr schön ist, ist dass dies nicht ein Abtauchen in eine virtuelle Welt ist, sondern dass man die reale Welt selbstständig entdecken kann.

Nun haben wir festgestellt, dass Geocaching auch etwas mit Geschichte zu tun hat, aber können wir das auch im Geschichtsunterricht nutzen? Was auffällt ist, dass häufig die didaktische Aufbereitung fehlt. Das liegt jedoch in der Natur der Sache, da diese Geocachingtouren nicht für die Schule entworfen worden sind, sondern für die Allgemeinheit. Jedoch haben diese Geocaching-Apps enormes didaktisches Potential und es gibt vielfältige Möglichkeiten, wie man diese im Schulbetrieb einbringen kann. Zum Beispiel steht es den Lehrkräften frei, sich aus dem vorhandenen Angebot an bestehenden Apps eine historisch interessante App herauszusuchen. Auch Schüler können sich etwas für sie interessantes heraussuchen. Solche Geocachingtouren kann man dann anschließend beispielsweise in Klassenfahrten einbeziehen. Weiterhin kann das Lehrerkollegium einer Jahrgangsstufe gemeinsam eine Tour planen und auch selbst erstellen. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass Schulklassen selbst historische Geocaching Apps erstellen, beispielsweise für jüngere Jahrgangsstufen. Dies hat Daniel Bernsen mit seinem Leistungskurs durchgeführt und dabei ist ein Schülerprojekt namens „Geocache zum jüdischen Leben im mittelalterlichen Koblenz“ entstanden. Es lohnt sich auf jeden Fall dies anzuschauen und sich inspirieren zu lassen oder eventuell diese Tour einmal abzugehen.

Da Daniel Bernsen dies einmal praktisch durchgeführt hat, gibt er uns einige Tipps mit auf den Weg:

1. Er sagt, dass Geoprojekte Zeit benötigen. Man darf nicht davon ausgehen, dass Schülerinnen und Schüler bereits mit GPS-Geräten oder Kartenarbeit vertraut sind.

2. Oft sind Zahlen der Koordinaten verrätselt. Hier kann man den Schülerinnen und Schülern einige Beispiele zeigen, wie man etwas verschlüsseln kann. Bezüglich des historischen Lernens, so Bernsen, ist Geocaching jedoch viel zu punktuell, was sich aber nicht vermeiden lässt, wenn man sicher gehen will, dass die Orte auch wirklich aufgesucht werden. Jedoch sollte man im Hinterkopf haben, dass historische Ereignisse in einen größeren Kontext eingebettet sind und es sich nicht nur um diesen einen Ort dreht.

3. Bei Texten, die man den Caches beifügt sollte man darauf achten, dass diese zielgruppengerecht aufbereitet sind. Ist dies nicht der Fall muss man sie bearbeiten. Hier ist Copy und Paste jedoch ein No-go.

4. Es hat sich bewährt, dass man Arbeitsgruppen an verschiedenen Stationen des Projektes arbeiten lässt. Wenn einem wichtig ist, dass man nachher die Erkenntnisse für alle sichert, kann man zu den einzelnen Stationen Rätselfragen erstellen.

5. Außerdem ist es auch möglich, dass die Lehrkraft anschließend die erarbeiteten Apps versteckt. Hier merkt Daniel Bernsen an, dass man genau überlegen sollte, ob man das nicht von den Schülerinnen und Schülern selbst erledigen lässt, da hier ein großes Spaßpotential liegt.

6. Als letzten Tipp merkt Daniel Bernsen an, dass es auch möglich ist Informationstexte zu den Stationen  durch Video- oder Audiodateien zu gestalten. Diese können anschließend online zur Verfügung gestellt werden. Dies ist vergleichsweise zu dem motivierenden Effekt ein geringer Mehraufwand.

Anschließend wurde die Geocaching in dem Seminar gemeinsam mit dem Kommilitonen diskutiert. Hierbei kamen noch einige interessante Impulse auf: Eine weitere Möglichkeit, ein Geoprojekt in den Schulalltag einzubringen, ist es dieses Projekt bei einem Leistungskurs der Oberstufe anstelle einer Klausur einzubeziehen (Stichwort: besondere Lernleistung). Im Großen und Ganzen war der Kurs der Meinung, dass es jedoch sehr zeitaufwändig sein kann, wenn man selbst eine Geocachingtour erstellt. Jüngere Klassen können von so einer Geoprojekt profitieren, da es ihnen voraussichtlich Spaß macht und dies somit motivierend wirkt und so Interesse für Geschichte wecken kann. Auch dass Geocaching meist auf einen Ort regional begrenzt ist, lässt vor allem Grundschulklassen profitieren, weil der Sachunterricht in der Grundschule meist sehr regional gehalten werden soll. Außerdem kann so ein Projekt in Geschichtszusatzkursen realisiert werden, da hier nicht zwingend ein Lehrplan gegeben ist und man so Schülerinnen und Schüler leichter motivieren kann. Als Tipp lässt sich noch sagen, dass bei solchen Projekten hilfreich sein kann das Stadtarchiv heranzuziehen, wenn man Informationstexte und Quellen benötigt, da viele Stadtarchive mittlerweile einen Posten damit besetzt haben, sich mit solcher Schularbeit zu befassen.

Abschließend kann man sagen, dass sich Geocaching durchaus in den Unterricht einbringen lässt. Dies kann sehr zeitaufwändig sein aber auch durchaus gewinnbringend sein. Auf jeden Fall wird es den Schülern eine gelungene Abwechslung bringen und Spaß machen, wenn es vernünftig aufbereitet ist.

Verweise:

http://geschichtsunterricht.wordpress.com/2013/02/22/geocaching-zur-judischen-geschichte-und-tipps-fur-projekte/, 28.07.2013

http://pb21.de/2010/11/educaching-lernen-wie-im-echten-leben/, 28.07.2013


Ein Gedanke zu „Geocaching im Geschichts- und Sachunterricht | Teil I

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.