Geocaching im Geschichts- und Sachunterricht | Teil II

[Autorin: Alina Hicks | Studierende | Universität Duisburg-Essen]

Geocaching ist eine moderne Form der Schatzsuche bzw. Schnitzeljagd. Ausgestattet mit einem GPS-Empfänger und den Koordinaten eines „Schatzes“ aus dem Internet kann man „Schätze“ finden, die jemand anderes an ungewöhnlichen Plätzen versteckt hat. Bekannte Geocachingsites sind www.geocaching.com oder www.opencaching.de.

Durch Geocaches können aber auch außerschulische Lernorte gezielt erkundet werden. Anhand von bereits gelegten Caches werden die Schüler zu oder durch einen historischen Ort geleitet und müssen vor Ort Aufgaben lösen, um den nächsten Cache zu finden. Insbesondere bei jüngeren Schülern kann diese spielerische Art der Erkundung historischer Orte motivierend sein. Ein Beispiel für einen historischen Cache ist der Cache „Jüdisches Leben im mittelalterlichen Koblenz“

(http://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=165288, 28.07.2013). Dieser Cache ist von einem Geschichts-LK  der Jahrgangstufe 13 erstellt worden. Dies zeigt eine weitere Möglichkeit, wie Geocaching in den Unterricht eingebunden werden kann. Das Erstellen eigener Caches zu historischen Themen erfordert eine intensive Auseinandersetzung mit den historischen Inhalten und mit der aktuellen Geschichtskultur. Caches sind zu vielen verschiedenen Themen möglich, sie benötigen jedoch immer einen Anknüpfungspunkt in der aktuellen Geschichtskultur in Form von historischen Orten (Denkmäler, Museen, historische Gebäude etc.). Diese Auseinandersetzung mit Geschichtskultur kann den Prozess des historischen Lernens und den Aufbau eines Geschichtsbewusstseins der Schüler unterstützen.

Geocaching im Geschichtsunterricht | Außerschulische Lernorte | Reiterstandbild Friedrich Wilhelm III. auf dem Kölner Neumarkt | Foto: Christian Bunnenberg
Geocaching im Geschichtsunterricht | Außerschulische Lernorte | Reiterstandbild Friedrich Wilhelm III. auf dem Kölner Heumarkt | Foto: Christian Bunnenberg 

In der Grundschule, die einen hohen regionalen Bezug hat, können durch geschickt gewählte Caches auch unbekanntere regionale historische Orte erkundet werden, zu denen es häufig nur wenig Informationen gibt. Dafür wäre die Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv, der Regionalverwaltung oder einem Stadtmarketingbüro sinnvoll.

Der Aufwand für den Einsatz von Geocaching im Unterricht ist jedoch sehr hoch. Erstellt der Lehrer die Caches selber, verlangt dies sehr viel Vorbereitung und einen hohen Zeitaufwand. Die Caches können dann jedoch immer wieder verwendet werden. Vor einer Geocaching-Tour muss der Lehrer die Tour einmal selber ablaufen, um bei unbekannten Caches deren historischen Gehalt zu überprüfen und auch zu kontrollieren, ob die Caches alle auffindbar und vollständig sind.

Auch technisch ist eine intensive Vorbereitung nötig. Sowohl beim Erkunden von Caches als auch beim Erstellen eigener Caches ist die Technik den Schülern nicht unbedingt vertraut. Sie müssen das Prinzip des Geocachings und das Bedienen der technischen Hilfsmittel, wie z.B. der GPS-Geräte, lernen. Es gibt jedoch intuitiv gut verständliche Geocaching-Apps, die den Umgang erleichtern. Dies setzt allerdings das Vorhandensein einer ausreichenden Anzahl von Smartphones voraus (die normalerweise im Unterricht verboten sind). Die Smartphones bieten auch den großen Vorteil, dass Informationen oder Quellen direkt vor Ort im Cache über QR-Code zur Verfügung gestellt werden können.

Zeitlicher Aufwand und technische Schwierigkeiten verhindern bisher, dass Goacaching ein regelmäßig eingesetztes Tool zur Erkundung außerschulischer Lernorte im Geschichtsunterricht wird. In Phasen mit längeren Zeitfenstern, wie z.B. Projektwochen, Klassenfahrten oder in Geschichtszusatzkursen kann Geocaching jedoch sinnvoll eingesetzt werden. Dabei sollte jedoch immer darauf geachtet werden, dass die Technik den Inhalt nicht überlagert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.