Rezension | Anmerkungen zum historisch-geopolitischen mobilen Lernen

[Autor: Fabian Offermann | Studierender | Universität Duisburg-Essen]

Im Rahmen der aktuellen Diskussion über die Entwicklung einer „digitalen Geschichtsdidaktik“ und die Möglichkeiten des „mobile learning“ im Geschichtsunterricht fand 2012 der Workshop ThinkTank „mobile learning“ statt. Dazu haben auf Einladung der Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit medien+bildung.com der Mediendidaktiker Ulf Kerber und der Kulturwissenschaftler Christian Kleinhanß einen Blogeintrag verfasst.

http://werkstatt.bpb.de/2012/10/historisch-geopolitisches-lernen-mit-dem-handy-und-tablet/

Im ersten Abschnitt werden ganz allgemeine Zahlen zum „mobile learning“ aufgeführt, die Auskunft über die Verbreitung von mobilen Internetgeräten und Zugriffszahlen auf Plattformen wie YouTube geben sollen. Allerdings dienen die zum Teil überwältigenden Zahlen („Millionen Videos am Tag [werden] von mobilen Endgeräten abgerufen“) nur zur Legitimation eines Handlungsbedarfs. Des Weiteren wird keinerlei Definition für den Begriff des „mobile learning“ (mlearning) gegeben oder auf eine bestehende verwiesen. Diese können und wollen die Autoren auch nicht geben. Auch, weil bisher keine genaue Definition besteht (vgl. wikipedia zu mlearning). Aus dem weiteren Inhalt lässt sich jedoch schließen, dass sie hierbei  orts- und zeitungebundenes Lernen meinen.

Im nächsten Absatz diskutieren die Autoren den Nutzen von mlearning für den Bildungsbereich. Auch dieser Abschnitt ist sehr allgemein gehalten. Leider fehlt der Bezug zum historischen Lernen. Zudem wird so getan, als ob die „Mediatisierung der Gesellschaft“ etwas völlig neues wäre und es erst jetzt zwingend notwendig sei, Medienkompetenz zu schulen. Dass es hierbei wichtig wäre, heutige Schülerinnen und Schüler von bloßen Rezipienten hin zu Produzenten, also aktiven und produktiven Nutzern von diesen „modernen Medien“ zu machen, wird, wenn man den Blog weiter liest, auf jeden Fall bedacht, hier jedoch nur kurz erwähnt.

Doch auf welche Medien beziehen sich die Autoren hier eigentlich? Computer und Handys gibt es für den Massenmarkt schon seit dem Ende des letzten Jahrhunderts, die ersten Smartphones seit der Jahrtausendwende und Tablets seit ca. drei bis vier Jahren. Textverarbeitungsprogramme wie Word sind mittlerweile eine Selbstverständlichkeit für Schülerinnen und Schüler und auch für Lehrerinnen und Lehrer. Der Verweis auf die fehlende Anbindung an Bildungspläne ist zwar folgerichtig, aber es folgt keine Erklärung, warum genau mobiles Lernen für historisches Lernen sinnvoll oder hilfreich sein soll. Hier ist aber wiederum auch etwas Positives auszumachen: nämlich, dass die Autoren in ihrer Beschreibung von einer „absoluten“ Formulierung absehen. Sie vertreten die Meinung, dass mobiles Lernen dabei helfen kann „Ansprüche nach entdeckendem, problembasiertem, sozialem und individualisiertem Lernen zu erfüllen“, dass es hier vielfältige Möglichkeiten für den Einsatz gibt, aber eben nicht, dass man diese nutzen muss.

Im Blogeintrag folgt dann ihre zentrale Fragestellung: Wie kann man mlearning für den Geschichts-, Geografie- und Politikunterricht nutzbar machen? Es folgt eine Darstellung der Veränderungen in der Geschichtsdidaktik seit den 1970er Jahren mit Verweisen auf verschiedene Geschichtsdidaktiker, die in den letzten Jahren zu diesem Thema gearbeitet haben. Hier findet sich das erste Mal ein Bezug zum historischen Lernen und zur Arbeit des Geschichtslehrers oder der Geschichtslehrerin. Es wird der Alltagsbezug von Geschichte und Vergangenheit dargestellt und erläutert, dass mobiles Lernen eine Öffnung des Geschichtsunterrichts ermöglichen würde. Warum dies speziell für diesen Unterricht und nicht für andere Fächer gelten kann, wird nicht näher ausgeführt. Der Geografie- und der Politikunterricht werden bei der weiteren Bearbeitung dieser Frage völlig außen vor gelassen, obwohl sie in der Fragestellung explizit aufgeführt wurden.

Zum Abschluss stellen sie dann ihre Vorschläge zu möglichen Aufgabengebieten und möglichen Produktformaten für historische Medienkompetenz vor. Auffällig ist, dass diese zwar speziell auf historisches Denken und Arbeiten hin formuliert sind, man diese jedoch fast beliebig durch andere Inhaltsbereiche oder Schulfächer ersetzen kann. Der spezielle Nutzen oder Bedarf von mlearning für das historische Lernen und das Unterrichtsfach Geschichte bleibt weiterhin unscharf und müsste noch genauer in den Blick genommen werden.


3 Gedanken zu „Rezension | Anmerkungen zum historisch-geopolitischen mobilen Lernen

  1. Danke für die Kritik an unserem Artikel. Schön, dass ihn überhaupt jemand gelesen hat 🙂 Ich möchte Herrn Offermann dazu gratulieren, dass er bereits im Studium gelernt hat, alle Floskeln einer geschichtswissenschaftlichen Rezension zu erfüllen. Besonders begeistert mich der konstante Vorwurf, etwas nur am Rande oder nicht vertiefend erwähnt zu haben, obwohl die 3Kapitel jeweils nur zwischen 10-20 Zeilen lang sind. Damit ist Ihre Rezension schon fast länger, als mein Artikel (Das ist das Problem bei einer Zeichenbeschränkung seitens des Verlags). 😉

    Ein Veto möchte ich aber gegen folgenden Satz einbringen:“Zudem wird so getan, als ob die „Mediatisierung der Gesellschaft“ etwas völlig neues wäre und es erst jetzt zwingend notwendig sei, Medienkompetenz zu schulen.“ Dass unsere Welt von Medien durchdrungen ist, ist sicherlich keine neue Erkenntnis. Der Kommentar greift allerdings zu kurz und berücksichtigt nicht, dass die Digitalität eine bislang nicht da gewesene Veränderung in der Medienrezeption und -produktion hervorgerufen hat (Ihr Beitrag und mein Kommentar sind ein herrliches Bsp. dafür). Diese Entwicklung hat gerade erst begonnen (web2.0) und wird mit der Entwicklung mobiler Endgeräte und dem „Internet der Dinge“ weiter voranschreiten. Sie ist nicht vergleichbar mit Film und TV früherer Jahrzehnte. Die Medienpädagogik, als Zweig der Erziehungswissenschaft, existiert erst seit Anfang der 90iger Jahre. Noch immer werden Medienbildungskonzepte aber nur halbherzig in den Bildungsplänen umgesetzt. Die Dringlichkeit hat sich, gerade im Vergleich, zu nicht digitalen Medien, vervielfacht. Die Reaktion der Bildungslandschaft ist wie immer aber konstant langsam (vergleiche z.B. historisches Lernen und Geschichtsbewusstsein / narrative Kompetenzen als etablierte Konzepte – seit den 80ern – und ihre Umsetzung in Schulen bis heute)
    Der Vorwurf der Beliebigkeit der Anwendbarkeit mobiler Lernsoftware ergibt sich übrigens einfach dadurch, dass es (fast) keine Programme zum singulären Einsatz im Geschichtsunterricht gibt. Es ergibt aber auch einen didaktischen Sinn, den Einsatz nicht nur auf den Geschichtsunterricht zu beschränken,sondern mögliche Anschlussstellen an andere Disziplinen mitzudenken.

    Ich finde es sehr aufregend, dass sich auch andere Seminare der Geschichtsdidaktik diesem Thema öffnen. Wie auch Ihre Rezension schlussfolgert, hat eine Auseinandersetzung gerade erst begonnen. Das Land BW hat mir(zeitlich befristet) einen Satz iPads zur Verfügung gestellt, die ich nun in der Lehre und bei der Medienproduktion seitens der Studierenden einsetze. Ich bin dabei immer an Erfahrungsaustausch und Kooperation interessiert. Mich würden auch z.B. Inhalte und Ablauf Ihres Seminars interessieren.

    Herzliche Grüße

    Ulf Kerber

  2. Lieber Ulf Kerber,
    vielen Dank für den Kommentar! Den Seminarplan schicke ich per Mail.
    Herzliche Grüße
    Christian Bunnenberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.