Archiv der Kategorie: Artikel

Stimmen der Kulturwissenschaften | Podcasts II

[Autor: Jürgen Wollenhaupt | Studierender | Universität Duisburg-Essen]

Die Stimmen der Kulturwissenschaften (SdK) werden mit großem persönlichen Engagement von Daniel Meßner in Zusammenarbeit mit Martin Gasteiner, beide als Historiker an der Universität Wien beheimatet, produziert. Das Projekt wird nur teilweise von der Universität gefördert und finanziert sich ansonsten über Spenden. Daniel Meßner promoviert an der Universität Wien über die Einführung der Biometrie Ende des 19. Jahrhunderts anhand der Techniken Polizeifotografie, Anthropometrie und Fingerabdruckverfahren.

Stimmen der Kulturwissenschaften | Podcasts II weiterlesen

Das „WDR-ZeitZeichen“ und „Der Stichtag“ | Podcasts und Geschichtsunterricht I

[Autor: Florian Kucharzewski | Studierender | Universität Duisburg-Essen]

Unter den sog. „neuen Medien“, die sich zum historischen Lernen und den Einsatz im Geschichtsunterricht in hervorragender Weise eignen, sind das WDR ZeitZeichen und sein Ableger der Stichtag wahrscheinlich die betagtesten Vertreter. Vor einigen Jahren aber wurden die beiden gewöhnlichen Radiosendungen in die „digitale Zukunft“ überführt und zu Podcasts aufgewertet, die nun auf unterschiedlichen Wegen abrufbar sind. Natürlich werden die Sendungen auch weiterhin täglich auf den diversen Radiosendern des WDR übertragen, doch lassen sie sich nun auch zum Nachhören im mp3-Format über die – teilweise leider sehr unübersichtlichen – Websites des WDR kostenfrei aufrufen und herunterladen. Noch einfacher ist aber ein ebenfalls kostenloses Abonnement über den iTunes Store, mit dem, bei entsprechenden Einstellungen, die neuesten Folgen automatisch geladen werden können. Diese letztgenannten Bezugsquellen ermöglichen es, dass auch Geschichtsinteressierte, die außerhalb des eigentlichen Sendegebiets des WDR ansässig sind, das ZeitZeichen und den Stichtag bequem nutzen können.

Das „WDR-ZeitZeichen“ und „Der Stichtag“ | Podcasts und Geschichtsunterricht I weiterlesen

Geschichtsdidaktisches Blogjournal | „Public History Weekly“

Falls man sich nicht einem wirklichen Orchideenfach mit einer überschaubaren Anzahl an Kolleginnen und Kollegen verschrieben hat, kennt man die unterschwellige Verzweiflung angesichts der immer länger werdenden Liste der „unbedingt zu lesenden Fachbeiträge“. Fachzeitschriften erscheinen monatlich, quartalsweise, halbjährlich oder als Jahresband, die Ergebnisse von Tagungen werden in Sammelbänden präsentiert, Buchreihen fortgeschrieben, Dissertationen und Habilitationen verfasst und Handbücher geschrieben. In der Geschichtsdidaktik kommen noch die Schulgeschichtsbücher, Fachzeitschriften sowie die einschlägigen Blogs und Tweets der twitternden Geschichtsdidaktiker hinzu. Und jetzt noch: ein Blogjournal!

Geschichtsdidaktisches Blogjournal | „Public History Weekly“ weiterlesen

Hinweis | Völkerschlacht cross-medial

In dieser Woche gab es zahlreiche Hinweise auf ein Cross-Media-Projekt des MDR zum 200. Jahrestag der „Völkerschlacht bei Leipzig“ (16.-19. Oktober 1813). Vier Tage lang soll die Geschichte der Schlacht in Form einer Live-Berichterstattung in Fernsehen, Radio, Socialmedia-Kanälen, Blogs und einem eigenen Nachrichtenportal auf der Homepage des MDR journalistisch aufbereitet werden. Daran beteiligt sind zahlreiche bekannte ARD-Mitarbeiter: u.a. Ingo Zamperoni, Anja Kohl, Rolf Seelmann-Eggebert.

http://www.mdr.de/mdr-info/Voelkerschlacht-Serie-Juli112.html

Ergänzung vom 12.09.2013: Monika Fenn (Potsdam) hat auf PublicHistory Weekly einen kritischen Beitrag zum diesjährigen „Erinnerungsprogramm“ in Leipzig verfasst.

Rezension | Anmerkungen zum historisch-geopolitischen mobilen Lernen

[Autor: Fabian Offermann | Studierender | Universität Duisburg-Essen]

Im Rahmen der aktuellen Diskussion über die Entwicklung einer „digitalen Geschichtsdidaktik“ und die Möglichkeiten des „mobile learning“ im Geschichtsunterricht fand 2012 der Workshop ThinkTank „mobile learning“ statt. Dazu haben auf Einladung der Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit medien+bildung.com der Mediendidaktiker Ulf Kerber und der Kulturwissenschaftler Christian Kleinhanß einen Blogeintrag verfasst.

Rezension | Anmerkungen zum historisch-geopolitischen mobilen Lernen weiterlesen

Geocaching im Geschichts- und Sachunterricht | Teil II

[Autorin: Alina Hicks | Studierende | Universität Duisburg-Essen]

Geocaching ist eine moderne Form der Schatzsuche bzw. Schnitzeljagd. Ausgestattet mit einem GPS-Empfänger und den Koordinaten eines „Schatzes“ aus dem Internet kann man „Schätze“ finden, die jemand anderes an ungewöhnlichen Plätzen versteckt hat. Bekannte Geocachingsites sind www.geocaching.com oder www.opencaching.de.

Durch Geocaches können aber auch außerschulische Lernorte gezielt erkundet werden. Anhand von bereits gelegten Caches werden die Schüler zu oder durch einen historischen Ort geleitet und müssen vor Ort Aufgaben lösen, um den nächsten Cache zu finden. Insbesondere bei jüngeren Schülern kann diese spielerische Art der Erkundung historischer Orte motivierend sein. Ein Beispiel für einen historischen Cache ist der Cache „Jüdisches Leben im mittelalterlichen Koblenz“

Geocaching im Geschichts- und Sachunterricht | Teil II weiterlesen

Geocaching im Geschichts- und Sachunterricht | Teil I

[Autorin: Christiane Heinecke | Studierende | Universität Duisburg-Essen]

Innerhalb des Seminars „mlearning im Geschichtsunterricht“ haben wir uns mit der Möglichkeit des Geocaching im Geschichtsunterricht befasst. Zunächst haben wir definiert, was Geocaching überhaupt ist: Das Wort „Geo“ stammt aus dem griechischen und es bedeutet übersetzt „Erde“. „Cache“ ist ein englischsprachiges Wort und bezeichnet ein geheimes Lager. Aus diesen beiden Worten lässt sich also herleiten, dass man beim Geocaching nach Caches sucht, welche sich auf der Erde befinden. Diese Definition beinhaltet also nicht automatisch ein GPS-Gerät und kann auch ganz klassisch anhand einer Landkarte gemeistert werden.

Geocaching im Geschichts- und Sachunterricht | Teil I weiterlesen

App | „The American Way“ | Haus der Geschichte

[Autorin: Denise Fischer | Studierende | Universität Duisburg-Essen]

Für die aktuell laufende Ausstellung „The American Way. Die USA in Deutschland.“  (03.2013 – 02.2014) stellen das Haus der Geschichte in Bonn und das zeitgeschichtliche Forum in Leipzig eine begleitende App für Tablets (iOS und Android) zur Verfügung. Die  App ist kostenfrei zugänglich, nimmt jedoch, aufgrund der vielseitigen Inhalte, mit ca. 266 MB viel Speicherplatz auf dem Gerät in Anspruch. Aus diesem Grund sollte die Installation über ein W-Lan Netzwerk abgewickelt werden, um das eingeschränkte mobile Datenkontingent zu schonen.

App | „The American Way“ | Haus der Geschichte weiterlesen

mlearning und Geschichtsunterricht

Langsam aber sicher mehren sich die Anzeichen, dass der „digital turn“ auch im deutschen Schulalltag immer greifbarer wird. Pilotprojekte wie das „mobile Klassenzimmer“ an der Kaiserin-Augusta-Schule in Köln erproben den Einsatz mobiler Endgeräte in schulischen Unterrichtssituationen. In der Geschichtskultur ist das Phänomen mLearning bereits angekommen, konkret greifbar in Apps, Social-Media, QR-Codes und Augmented Reality.

mlearning und Geschichtsunterricht weiterlesen

geschichte zwopunktnull

Die Diskussion um den Stellenwert des „Digitalen“ in Geschichtsunterricht und Geschichtsdidaktik hat sich in den letzten Jahren intensiviert. Nachdem 2012 eine „digitale Geschichtsdidaktik“ eingefordert und seitdem in Beiträgen und auf Tagungen kontrovers diskutiert wird, stellen sich vermehrt Fragen nach den spezifischen Lernpotentialen und Herausforderungen eines „digitialen Geschichtsunterrichts“, der Verwendung „digitaler Materialien“ oder die Analyse und Benutzung „digitaler Geschichtsprodukte“. Die Geschichtsdidaktik wird – das lässt auch die Gründung eines entsprechenden Arbeitskreises auf der diesjährigen Konferenz für Geschichtsdidaktik vermuten – sich in den kommenden Jahren mit der Theorie, Empirie und Pragmatik des „Digitalen“ im Geschichtsunterricht auseinandersetzen.
In mehreren geschichtsdidaktischen Hauptseminaren am Historischen Institut der Universität Duisburg-Essen sollen Studierende – und damit die kommende Lehrergeneration – die Möglichkeit erhalten, sich reflektiert mit diesem „neuen“ Aspekt des Geschichtsunterrichts auseinanderzusetzen. Die Ergebnisse ihrer geschichtsdidaktischen Betrachtungen sollen über ein Blog wieder in den aktuellen Diskurs eingespeist werden. Die Studierenden üben sich so in der Nutzung der „neuen Medien“ und können Lehrerinnen und Lehrern, Referendarinnen und Referendaren sowie Studierenden des Unterrichtsfaches Geschichte vielleicht nützliche Hinweise und Denkanstöße für die eigene Auseinandersetzung mit dem „Digitalen“ im Geschichtsunterricht bieten.