geschichte zwopunktnull

Die Diskussion um den Stellenwert des „Digitalen“ in Geschichtsunterricht und Geschichtsdidaktik hat sich in den letzten Jahren intensiviert. Nachdem 2012 eine „digitale Geschichtsdidaktik“ eingefordert wurde und seitdem in den einschlägigen Blogs, bei Twitter, in wissenschaftlichen Beiträgen und auf Tagungen kontrovers diskutiert wird, stellen sich vermehrt Fragen nach den spezifischen Lernpotentialen und Herausforderungen eines „digitialen Geschichtsunterrichts“, der Verwendung „digitaler Materialien“ oder die Analyse und Benutzung „digitaler Geschichtsprodukte“. Die Geschichtsdidaktik wird sich – das lässt auch die Gründung eines entsprechenden Arbeitskreises auf der diesjährigen Konferenz für Geschichtsdidaktik vermuten – in den kommenden Jahren mit der Theorie, Empirie und Pragmatik des „Digitalen“ im Geschichtsunterricht auseinandersetzen.
In mehreren geschichtsdidaktischen Hauptseminaren am Historischen Institut der Universität Duisburg-Essen (bis 2014), an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg (bis 2016) und an der Ruhr-Universität Bochum (ab 2016) sollen Studierende – und damit die kommende Lehrergeneration – die Möglichkeit erhalten, sich reflektiert mit diesem „neuen“ Aspekt des Geschichtsunterrichts auseinanderzusetzen. Die Ergebnisse ihrer geschichtsdidaktischen Betrachtungen sollen über ein Blog wieder in den aktuellen Diskurs eingespeist werden. Die Studierenden üben sich so in der Nutzung der „neuen Medien“ und können Lehrerinnen und Lehrern, Referendarinnen und Referendaren sowie Studierenden des Unterrichtsfaches Geschichte vielleicht nützliche Hinweise und Denkanstöße für die eigene Auseinandersetzung mit dem „Digitalen“ im Geschichtsunterricht bieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.