Schlagwort-Archive: Geschichtsdidaktik

Kommentar zu Markus Bernhardt „Erinnerungsorte, Eintracht Braunschweig und der Geschichtsunterricht“

[Autor: Sven Ehlert | Studierender | Universität Duisburg-Essen]

Kommentar zum Blogeintrag: Bernhardt, Markus: Erinnerungsorte, Eintracht Braunschweig und der Geschichtsunterricht. In: Public History Weekly 1 (2013) 12, DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2013-751.

In Fanchoreographien wird das Anspruchsdenken, den eigenen Fußballverein als eine über Zeiten hinweg bestehende Konstante zu betrachten, deutlich: „So ist es schon seit Opas Zeit – schwarz-weiß bis in die Ewigkeit“[1]. Diese spezielle Wahrnehmung kann, wie von Markus Bernhardt in seinem Beitrag hervorgehoben wird, hervorragend dazu genutzt werden, im Geschichtsunterricht lokale Gegebenheiten in einen breiteren historischen, über das Lokale hinausgehenden, Kontext zu stellen.

Kommentar zu Markus Bernhardt „Erinnerungsorte, Eintracht Braunschweig und der Geschichtsunterricht“ weiterlesen

Das digitale Schulbuch – eine Verknüpfung aller Vorzüge?

[Autorin: Janina Burgmer | Studierende | Universität Duisburg-Essen]

Der Frage nach dem idealen Schulgeschichtsbuch gingen schon zahlreiche Fachleute nach. Der Historiker Jörn Rüsen beispielsweise stellte schon 1992 eine Vielzahl von Kriterien für ein gutes Schulbuch auf. So sollte es etwa formal klar aufgebaut und didaktisch strukturiert sein sowie die Multiperspektivität und historische Urteilsbildung der SuS fördern.

Ob die heutigen Schulgeschichtsbücher diese Kriterien erfüllen, ist fraglich. Doch was müsste man ändern, um dem Ideal eines Schulgeschichtsbuches näher zu kommen? Ließe sich ein „ideales Schulgeschichtsbuch“ mit Hilfe digitaler Werkzeuge besser entwickeln? Wäre ein multimediales Geschichtsbuch ein Mehrwert für historisches Lernen und Lehren? Diesen Fragen haben wir uns im didaktischen Hauptseminar „Leitmedium 2.0? Das Schulgeschichtsbuch zu Beginn des „digitalen“ 21. Jahrhunderts“ an der Universität Duisburg-Essen gestellt und am Beispiel des Themas „Kalter Krieg“ digitale Schulbuchseiten erstellt. Relevant war hier vor allem, die Vorzüge der aktuellen Schulbücher zu beachten und die zusätzlichen technischen Möglichkeiten didaktisch sinnvoll zu nutzen, also nicht lediglich eine Digitalisierung bereits vorhandener Schulbücher zu erzeugen.

Das digitale Schulbuch – eine Verknüpfung aller Vorzüge? weiterlesen

Danke für den 3. Platz beim Blogaward 2014 Publikumspreis

Das geschichtsdidaktische Blog http://zwopktnull.hypotheses.org der Abteilung für Didaktik der Geschichte an der Universität Duisburg-Essen hat am 07. März 2014 den dritten Platz beim Blogaward 2014 Publikumspreis errungen. Zur Abstimmung standen über 90 Blogs zu wissenschaftlichen Themen.

IMG_1705

Von Juli 2013 bis März 2014 haben bereits mehr als 3500 unterschiedliche Benutzer unsere Seite besucht. Dieser Erfolg ist zum einen vor allem auch den studentischen Beiträgern zu verdanken und zeigt zum anderen das große Interesse an dem Thema des „Digitalen“ im Geschichtsunterricht!

Hinter dem Blog steht ein von der UDE gefördertes Projekt von Prof. Dr. Markus Bernhardt und Christian Bunnenberg zum „E-Learning in der Lehrerbildung“. Nähere Informationen: https://www.uni-due.de/e-learning/ude_geschichtsunterricht.

Das Team der Geschichtsdidaktik an der Universität Duisburg-Essen bedankt sich im Namen aller Studierenden für jede Stimme!

Wir bloggen weiter…

Eine Benutzeroberfläche für das digitale Schulgeschichtsbuch

[Autor: Moritz Herzog | Studierender | Universität Duisburg-Essen]

Es ist beschlossene Sache: Die neue Bundesregierung möchte mehr digitale Schulbücher in deutschen Schulen, so steht es im Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD. Doch wie soll ein digitales Schulbuch aussehen, sodass es aus dem „Digitalen“ Nutzen ziehen kann?

Die bisher von den führenden Schulbuchverlagen vorgestellten digitalen Schulbücher orientieren sich in ihrem Aufbau in erster Linie an der Struktur gedruckter Bücher, insbesondere der Doppelseitenstruktur. Dadurch wird das digitale Schulbuch jedoch zur lediglich digitalisierten Form des bisherigen Schulbuchs – mit all seinen Stärken und Schwächen. Wichtiger jedoch ist, dass so das Potential des Digitalen nur sehr begrenzt ausgenutzt werden kann und damit die Berechtigung für digitale Schulbücher fehlt.

Eine Benutzeroberfläche für das digitale Schulgeschichtsbuch weiterlesen

App „KZ-Gedenkstätte Neuengamme“

[Autor: Sven Böllerschen | Studierender | Universität Duisburg-Essen]

Digital turn, mLearning, Neue Medien und Geschichtsunterricht, wie passen diese zunächst gegensätzlich anmutenden Bereiche zusammen? Der Bereich des digitalen historischen Lernens scheint Einzug in die Geschichtsdidaktik gefunden zu haben. Damit ist ein weiteres Handlungsfeld geschaffen, mit dem sowohl Lernende als auch Lehrerinnen und Lehrer umzugehen lernen müssen. Dabei outet sich der aktuelle Lehrplan der gymnasialen Oberstufe im Land NRW mit der Formulierung, der Bereich des Lernens mit den Neuen Medien sei fachdidaktisch und -methodisch noch wenig erschlossen. Lehrerinnen und Lehrer sind aber zunehmend mit den Informations- und Kommunikationstechniken konfrontiert. Allgemein formuliert heißt es, der Einsatz Neuer Medien im Geschichtsunterricht der Oberstufe bietet viele Möglichkeiten, ihre Nutzung kann den Unterricht insgesamt sehr bereichern. Bei dieser sehr offenen Beschreibung obliegt es den Lehrpersonen stets zu prüfen, inwieweit der Einsatz neuer Medien im Geschichtsunterricht sinnvoll ist.

App „KZ-Gedenkstätte Neuengamme“ weiterlesen

App „Die Berliner Mauer“

[Autorin: Sabrina Büning | Studierende | Universität Duisburg-Essen]

Digitale Medien gehören im Jahr 2013 sowohl für Erwachsene als auch für Kinder und Jugendliche zum Alltag. Ein mittlerweile gängiges und vielgenutztes Format stellen Apps für mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets dar. Die Bundeszentrale für politische Bildung (Bonn) hat anlässlich des 50. Jahrestages des Mauerbaus in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für zeithistorische Forschungen (Potsdam) die kostenlose Berliner-Mauer-App veröffentlicht, welche seine Nutzerinnen und Nutzer während eines Aufenthaltes in Berlin zu zahlreichen historischen Orten rund um die Berliner Mauer navigiert. Sie enthält bereits vorprogrammierte Touren mit festgelegten Stationen, jedoch können auch eigene Touren individuell zusammengestellt werden. Des Weiteren existiert auch ein Entdeckermodus, mit dem sich die Nutzerin oder der Nutzer auf Mauerüberreste in seiner unmittelbaren Umgebung aufmerksam machen lassen kann. Dieses Herzstück der App kann jedoch nur in vollem Umfang genutzt werden, wenn sich die Nutzerin oder der Nutzer in Berlin aufhält. Da die App neben den Touren jedoch auch zahlreiche Bild-, Ton- und Textmaterialien bereit hält, ist es zudem möglich, die App zum Beispiel im Geschichtsunterricht zu verwenden, ohne dass eine Anwesenheit in Berlin von Nöten wäre. App „Die Berliner Mauer“ weiterlesen

Geschichtsdidaktisches Blogjournal | „Public History Weekly“

Falls man sich nicht einem wirklichen Orchideenfach mit einer überschaubaren Anzahl an Kolleginnen und Kollegen verschrieben hat, kennt man die unterschwellige Verzweiflung angesichts der immer länger werdenden Liste der „unbedingt zu lesenden Fachbeiträge“. Fachzeitschriften erscheinen monatlich, quartalsweise, halbjährlich oder als Jahresband, die Ergebnisse von Tagungen werden in Sammelbänden präsentiert, Buchreihen fortgeschrieben, Dissertationen und Habilitationen verfasst und Handbücher geschrieben. In der Geschichtsdidaktik kommen noch die Schulgeschichtsbücher, Fachzeitschriften sowie die einschlägigen Blogs und Tweets der twitternden Geschichtsdidaktiker hinzu. Und jetzt noch: ein Blogjournal!

Geschichtsdidaktisches Blogjournal | „Public History Weekly“ weiterlesen

mlearning und Geschichtsunterricht

Langsam aber sicher mehren sich die Anzeichen, dass der „digital turn“ auch im deutschen Schulalltag immer greifbarer wird. Pilotprojekte wie das „mobile Klassenzimmer“ an der Kaiserin-Augusta-Schule in Köln erproben den Einsatz mobiler Endgeräte in schulischen Unterrichtssituationen. In der Geschichtskultur ist das Phänomen mLearning bereits angekommen, konkret greifbar in Apps, Social-Media, QR-Codes und Augmented Reality.

mlearning und Geschichtsunterricht weiterlesen

geschichte zwopunktnull

Die Diskussion um den Stellenwert des „Digitalen“ in Geschichtsunterricht und Geschichtsdidaktik hat sich in den letzten Jahren intensiviert. Nachdem 2012 eine „digitale Geschichtsdidaktik“ eingefordert und seitdem in Beiträgen und auf Tagungen kontrovers diskutiert wird, stellen sich vermehrt Fragen nach den spezifischen Lernpotentialen und Herausforderungen eines „digitialen Geschichtsunterrichts“, der Verwendung „digitaler Materialien“ oder die Analyse und Benutzung „digitaler Geschichtsprodukte“. Die Geschichtsdidaktik wird – das lässt auch die Gründung eines entsprechenden Arbeitskreises auf der diesjährigen Konferenz für Geschichtsdidaktik vermuten – sich in den kommenden Jahren mit der Theorie, Empirie und Pragmatik des „Digitalen“ im Geschichtsunterricht auseinandersetzen.
In mehreren geschichtsdidaktischen Hauptseminaren am Historischen Institut der Universität Duisburg-Essen sollen Studierende – und damit die kommende Lehrergeneration – die Möglichkeit erhalten, sich reflektiert mit diesem „neuen“ Aspekt des Geschichtsunterrichts auseinanderzusetzen. Die Ergebnisse ihrer geschichtsdidaktischen Betrachtungen sollen über ein Blog wieder in den aktuellen Diskurs eingespeist werden. Die Studierenden üben sich so in der Nutzung der „neuen Medien“ und können Lehrerinnen und Lehrern, Referendarinnen und Referendaren sowie Studierenden des Unterrichtsfaches Geschichte vielleicht nützliche Hinweise und Denkanstöße für die eigene Auseinandersetzung mit dem „Digitalen“ im Geschichtsunterricht bieten.