Schlagwort-Archive: Geschichtsunterricht

Geocaching im Geschichts- und Sachunterricht | Teil II

[Autorin: Alina Hicks | Studierende | Universität Duisburg-Essen]

Geocaching ist eine moderne Form der Schatzsuche bzw. Schnitzeljagd. Ausgestattet mit einem GPS-Empfänger und den Koordinaten eines „Schatzes“ aus dem Internet kann man „Schätze“ finden, die jemand anderes an ungewöhnlichen Plätzen versteckt hat. Bekannte Geocachingsites sind www.geocaching.com oder www.opencaching.de.

Durch Geocaches können aber auch außerschulische Lernorte gezielt erkundet werden. Anhand von bereits gelegten Caches werden die Schüler zu oder durch einen historischen Ort geleitet und müssen vor Ort Aufgaben lösen, um den nächsten Cache zu finden. Insbesondere bei jüngeren Schülern kann diese spielerische Art der Erkundung historischer Orte motivierend sein. Ein Beispiel für einen historischen Cache ist der Cache „Jüdisches Leben im mittelalterlichen Koblenz“

Geocaching im Geschichts- und Sachunterricht | Teil II weiterlesen

Geocaching im Geschichts- und Sachunterricht | Teil I

[Autorin: Christiane Heinecke | Studierende | Universität Duisburg-Essen]

Innerhalb des Seminars „mlearning im Geschichtsunterricht“ haben wir uns mit der Möglichkeit des Geocaching im Geschichtsunterricht befasst. Zunächst haben wir definiert, was Geocaching überhaupt ist: Das Wort „Geo“ stammt aus dem griechischen und es bedeutet übersetzt „Erde“. „Cache“ ist ein englischsprachiges Wort und bezeichnet ein geheimes Lager. Aus diesen beiden Worten lässt sich also herleiten, dass man beim Geocaching nach Caches sucht, welche sich auf der Erde befinden. Diese Definition beinhaltet also nicht automatisch ein GPS-Gerät und kann auch ganz klassisch anhand einer Landkarte gemeistert werden.

Geocaching im Geschichts- und Sachunterricht | Teil I weiterlesen

mlearning und Geschichtsunterricht

Langsam aber sicher mehren sich die Anzeichen, dass der „digital turn“ auch im deutschen Schulalltag immer greifbarer wird. Pilotprojekte wie das „mobile Klassenzimmer“ an der Kaiserin-Augusta-Schule in Köln erproben den Einsatz mobiler Endgeräte in schulischen Unterrichtssituationen. In der Geschichtskultur ist das Phänomen mLearning bereits angekommen, konkret greifbar in Apps, Social-Media, QR-Codes und Augmented Reality.

mlearning und Geschichtsunterricht weiterlesen

geschichte zwopunktnull

Die Diskussion um den Stellenwert des „Digitalen“ in Geschichtsunterricht und Geschichtsdidaktik hat sich in den letzten Jahren intensiviert. Nachdem 2012 eine „digitale Geschichtsdidaktik“ eingefordert und seitdem in Beiträgen und auf Tagungen kontrovers diskutiert wird, stellen sich vermehrt Fragen nach den spezifischen Lernpotentialen und Herausforderungen eines „digitialen Geschichtsunterrichts“, der Verwendung „digitaler Materialien“ oder die Analyse und Benutzung „digitaler Geschichtsprodukte“. Die Geschichtsdidaktik wird – das lässt auch die Gründung eines entsprechenden Arbeitskreises auf der diesjährigen Konferenz für Geschichtsdidaktik vermuten – sich in den kommenden Jahren mit der Theorie, Empirie und Pragmatik des „Digitalen“ im Geschichtsunterricht auseinandersetzen.
In mehreren geschichtsdidaktischen Hauptseminaren am Historischen Institut der Universität Duisburg-Essen sollen Studierende – und damit die kommende Lehrergeneration – die Möglichkeit erhalten, sich reflektiert mit diesem „neuen“ Aspekt des Geschichtsunterrichts auseinanderzusetzen. Die Ergebnisse ihrer geschichtsdidaktischen Betrachtungen sollen über ein Blog wieder in den aktuellen Diskurs eingespeist werden. Die Studierenden üben sich so in der Nutzung der „neuen Medien“ und können Lehrerinnen und Lehrern, Referendarinnen und Referendaren sowie Studierenden des Unterrichtsfaches Geschichte vielleicht nützliche Hinweise und Denkanstöße für die eigene Auseinandersetzung mit dem „Digitalen“ im Geschichtsunterricht bieten.