Schlagwort-Archive: mlearning

App „American Way“

[Autorin: Ann-Kathrin Bauroth | Studierende | Universität Duisburg-Essen]

Die App „American Way“ wurde für die Ausstellung „The American Way. Die USA in Deutschland.“ konzipiert. Das ’Sichtfenster’ der App im App-Store bietet unter anderem Informationen über den Anbieter (beier und wellach projekte), den Entwickler (siehe Anbieter), den Herausgeber (Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland), Altersfreigabe (4+), eine kurze Beschreibung, vier Bilder, etc. Weitere und ausführlichere Informationen findet man in der App selbst, gut sichtbar am unteren linken Rand, unter dem Button „Information“. Hier befinden sich die Rubriken: „Information“, „Zur Ausstellung“, „Zur App“, „Stiftung Haus der Geschichte“, „Impressum“ und „Bilderrechte und Lizenzen“.

App „American Way“ weiterlesen

App „KZ-Gedenkstätte Neuengamme“

[Autor: Sven Böllerschen | Studierender | Universität Duisburg-Essen]

Digital turn, mLearning, Neue Medien und Geschichtsunterricht, wie passen diese zunächst gegensätzlich anmutenden Bereiche zusammen? Der Bereich des digitalen historischen Lernens scheint Einzug in die Geschichtsdidaktik gefunden zu haben. Damit ist ein weiteres Handlungsfeld geschaffen, mit dem sowohl Lernende als auch Lehrerinnen und Lehrer umzugehen lernen müssen. Dabei outet sich der aktuelle Lehrplan der gymnasialen Oberstufe im Land NRW mit der Formulierung, der Bereich des Lernens mit den Neuen Medien sei fachdidaktisch und -methodisch noch wenig erschlossen. Lehrerinnen und Lehrer sind aber zunehmend mit den Informations- und Kommunikationstechniken konfrontiert. Allgemein formuliert heißt es, der Einsatz Neuer Medien im Geschichtsunterricht der Oberstufe bietet viele Möglichkeiten, ihre Nutzung kann den Unterricht insgesamt sehr bereichern. Bei dieser sehr offenen Beschreibung obliegt es den Lehrpersonen stets zu prüfen, inwieweit der Einsatz neuer Medien im Geschichtsunterricht sinnvoll ist.

App „KZ-Gedenkstätte Neuengamme“ weiterlesen

App „Die Berliner Mauer“

[Autorin: Sabrina Büning | Studierende | Universität Duisburg-Essen]

Digitale Medien gehören im Jahr 2013 sowohl für Erwachsene als auch für Kinder und Jugendliche zum Alltag. Ein mittlerweile gängiges und vielgenutztes Format stellen Apps für mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets dar. Die Bundeszentrale für politische Bildung (Bonn) hat anlässlich des 50. Jahrestages des Mauerbaus in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für zeithistorische Forschungen (Potsdam) die kostenlose Berliner-Mauer-App veröffentlicht, welche seine Nutzerinnen und Nutzer während eines Aufenthaltes in Berlin zu zahlreichen historischen Orten rund um die Berliner Mauer navigiert. Sie enthält bereits vorprogrammierte Touren mit festgelegten Stationen, jedoch können auch eigene Touren individuell zusammengestellt werden. Des Weiteren existiert auch ein Entdeckermodus, mit dem sich die Nutzerin oder der Nutzer auf Mauerüberreste in seiner unmittelbaren Umgebung aufmerksam machen lassen kann. Dieses Herzstück der App kann jedoch nur in vollem Umfang genutzt werden, wenn sich die Nutzerin oder der Nutzer in Berlin aufhält. Da die App neben den Touren jedoch auch zahlreiche Bild-, Ton- und Textmaterialien bereit hält, ist es zudem möglich, die App zum Beispiel im Geschichtsunterricht zu verwenden, ohne dass eine Anwesenheit in Berlin von Nöten wäre. App „Die Berliner Mauer“ weiterlesen

Das „WDR-ZeitZeichen“ und „Der Stichtag“ | Podcasts und Geschichtsunterricht I

[Autor: Florian Kucharzewski | Studierender | Universität Duisburg-Essen]

Unter den sog. „neuen Medien“, die sich zum historischen Lernen und den Einsatz im Geschichtsunterricht in hervorragender Weise eignen, sind das WDR ZeitZeichen und sein Ableger der Stichtag wahrscheinlich die betagtesten Vertreter. Vor einigen Jahren aber wurden die beiden gewöhnlichen Radiosendungen in die „digitale Zukunft“ überführt und zu Podcasts aufgewertet, die nun auf unterschiedlichen Wegen abrufbar sind. Natürlich werden die Sendungen auch weiterhin täglich auf den diversen Radiosendern des WDR übertragen, doch lassen sie sich nun auch zum Nachhören im mp3-Format über die – teilweise leider sehr unübersichtlichen – Websites des WDR kostenfrei aufrufen und herunterladen. Noch einfacher ist aber ein ebenfalls kostenloses Abonnement über den iTunes Store, mit dem, bei entsprechenden Einstellungen, die neuesten Folgen automatisch geladen werden können. Diese letztgenannten Bezugsquellen ermöglichen es, dass auch Geschichtsinteressierte, die außerhalb des eigentlichen Sendegebiets des WDR ansässig sind, das ZeitZeichen und den Stichtag bequem nutzen können.

Das „WDR-ZeitZeichen“ und „Der Stichtag“ | Podcasts und Geschichtsunterricht I weiterlesen

Rezension | Anmerkungen zum historisch-geopolitischen mobilen Lernen

[Autor: Fabian Offermann | Studierender | Universität Duisburg-Essen]

Im Rahmen der aktuellen Diskussion über die Entwicklung einer „digitalen Geschichtsdidaktik“ und die Möglichkeiten des „mobile learning“ im Geschichtsunterricht fand 2012 der Workshop ThinkTank „mobile learning“ statt. Dazu haben auf Einladung der Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit medien+bildung.com der Mediendidaktiker Ulf Kerber und der Kulturwissenschaftler Christian Kleinhanß einen Blogeintrag verfasst.

Rezension | Anmerkungen zum historisch-geopolitischen mobilen Lernen weiterlesen

Geocaching im Geschichts- und Sachunterricht | Teil II

[Autorin: Alina Hicks | Studierende | Universität Duisburg-Essen]

Geocaching ist eine moderne Form der Schatzsuche bzw. Schnitzeljagd. Ausgestattet mit einem GPS-Empfänger und den Koordinaten eines „Schatzes“ aus dem Internet kann man „Schätze“ finden, die jemand anderes an ungewöhnlichen Plätzen versteckt hat. Bekannte Geocachingsites sind www.geocaching.com oder www.opencaching.de.

Durch Geocaches können aber auch außerschulische Lernorte gezielt erkundet werden. Anhand von bereits gelegten Caches werden die Schüler zu oder durch einen historischen Ort geleitet und müssen vor Ort Aufgaben lösen, um den nächsten Cache zu finden. Insbesondere bei jüngeren Schülern kann diese spielerische Art der Erkundung historischer Orte motivierend sein. Ein Beispiel für einen historischen Cache ist der Cache „Jüdisches Leben im mittelalterlichen Koblenz“

Geocaching im Geschichts- und Sachunterricht | Teil II weiterlesen

Geocaching im Geschichts- und Sachunterricht | Teil I

[Autorin: Christiane Heinecke | Studierende | Universität Duisburg-Essen]

Innerhalb des Seminars „mlearning im Geschichtsunterricht“ haben wir uns mit der Möglichkeit des Geocaching im Geschichtsunterricht befasst. Zunächst haben wir definiert, was Geocaching überhaupt ist: Das Wort „Geo“ stammt aus dem griechischen und es bedeutet übersetzt „Erde“. „Cache“ ist ein englischsprachiges Wort und bezeichnet ein geheimes Lager. Aus diesen beiden Worten lässt sich also herleiten, dass man beim Geocaching nach Caches sucht, welche sich auf der Erde befinden. Diese Definition beinhaltet also nicht automatisch ein GPS-Gerät und kann auch ganz klassisch anhand einer Landkarte gemeistert werden.

Geocaching im Geschichts- und Sachunterricht | Teil I weiterlesen

mlearning und Geschichtsunterricht

Langsam aber sicher mehren sich die Anzeichen, dass der „digital turn“ auch im deutschen Schulalltag immer greifbarer wird. Pilotprojekte wie das „mobile Klassenzimmer“ an der Kaiserin-Augusta-Schule in Köln erproben den Einsatz mobiler Endgeräte in schulischen Unterrichtssituationen. In der Geschichtskultur ist das Phänomen mLearning bereits angekommen, konkret greifbar in Apps, Social-Media, QR-Codes und Augmented Reality.

mlearning und Geschichtsunterricht weiterlesen